Egon Straszer

Biografie
 
Egon Straszer wurde 1966 in Malta / Kärnten geboren und  absolvierte in den 1980er Jahren die Ausbildungen zum Kunstschmied und zum Holz und Steinbildhauer.

Anfang der 1990er Jahre kam er über seine künstlerischen Aktivitäten in den Steinbrüchen von Adnet bei Hallein zum Bronzeguss nach Salzburg. Dort gründete er mit Kollegen-Innen die Künstlergruppe „EUG“.  Sie bauten einen Ausschmelzofen und eine Versuchswerkstätte für Bronzeguss in Zusammenarbeit mit der damaligen Glockengießerei Oberascher auf.

Parallel dazu war er einige Jahre bei Prof. Zenzmaier als Assistent an der Internationalen Sommerakademie Salzburg tätig.

Mitte der 1990 Jahre begann er, in experimentellen Auseinandersetzungen die Auslotung von Steinbildhauerei in der Gegenwart.

1999 begann sein jahrelanges Engagement für Infrastruktur, Organisation von Symposien und Vorstandstätigkeit im Verein Kunstwerk Krastal. 


Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen
(u.a. Kunstraum Walker – Klagenfurt, Sammlung Würth in Böheimkirchen, Künstlerhaus Klagenfurt, Galerie Freihausgasse  in Villach, Galerie Walker - Schloss Ebenau, Galerie Prisma - Bozen, Natura Arte - Mailand, Galerie Raumimpuls - Waidhofen / Ybbs, Akademie der Künste_Künstlerhof Buch – Berlin, Galerie am Berg – Windischgarsten, Galerie Pro Arte – Hallein, Kleine Galerie – Wien, Berchtoldvilla – Salzburg, Der menschliche Körper, Lainz-Wien)

 

Mitherausgeber des 2004 im Wieserverlag erschienenen  Buches „Dinge an sich“ und Förderpreisträger 2006 für Bildende Kunst vom Land Kärnten.


2007 übersiedelt er nach Großrust bei St. Pölten in Niederösterreich, wo er lebt und seine Werkstatt hat.